Der Schupp

waschbär, der schupp,
procyon lotor
der seine nahrung erst
ins wasser taucht
und sie rei-
bend zwischen den
vorderpfoten wäscht

der nordamerikanische waschbär
der südamerikanische waschbär,
ursus cancrivorus

im bilde: der künstler
von profession,
der enthusiast …,
der spezifisch kritische waschbär,
der über jedes bild
das etwas trübe
gewässer seiner beschreibung
aus dem bärenzwinger sei-
ner studierstube gieszt

kennst du das land?

dazu: waschbärfell, n.

Quelle: Grimmsches Wörterbuch

Zur weiteren Vertiefung sei das Studium von Brehms Tierleben auf kuriosetierwelt.de empfohlen, wo vom Waschbären ein recht heiteres Bild gezeichnet wird.

Traumtagebuch 22

Es findet ein großes Rennen statt. Die Teilnehmer fahren Motorräder, Renn- und Geländewagen. Ich nehme als einziger mit dem Fahrrad teil.

Die Strecke führt einen sandigen Weg entlang, der sich durch ein Getreidefeld schlängelt. Überraschender Weise liege ich noch nicht zurück. Plötzlich geraten erste Fahrzeuge von der Strecke ab, die Autos und Motorräder pflügen durch das Getreide. Auf der anderen Seite des Feldes stürzen sie in einen Abgrund.

Vor lauter Schreck setze ich mich an den Straßenrand und mache erstmal ein Nickerchen. Es wird dunkel und dicke, fette Kanalratten kommen heran. Sie kriechen mir in die Hose und den Pullover. Ich wälze mich nach links und rechts, um die schrecklichen Wesen zu zerquetschen, ich packe und würge eines, doch da ist es bloß die Wärmflasche.

Unkünstlerische Sprichwörter I

„Ein Kaninchen über den Harz tragen.“

Erklärung:
Eine vollkommen sinnlose, aber sehr anstrengende Tätigkeit vollführen.

Beispiel:
Tobias baut eine fünf Meter hohe Buck-Rogers-Stahlebton-Statue in den Innenhof. Da könnte er auch gleich ein Kaninchen über den Harz tragen.

Herkunft:
Das Sprichwort gehört in die Kategorie der selbstevident-experimentellen Unkunst. Im Jahr 2009 sollen die Unkünstler Oma Kack und Spinnenbein eine Expedition quer durch den Harz vorgenommen und dabei permanent ein Kaninchen namens Lüder mit sich geführt haben, um dieses neue Sprichwort zu schaffen. „Q.e.d.“, soll Oma Kack zum Abschluss gerufen haben, ehe er scheintot auf dem Bahnhofsvorplatz von Thale zu Füßen des lokalen Prinzen niedersank.

Wetterbericht XVI

22. September 2015

Dunkelheit. Der nasse Asphalt gleitet unter meinen bloßen Füßen dahin. Ich bedaure, nicht den lichten Abzweig geschritten zu sein.

22. September 2015

Der heiße Sand brennt zwischen meinen Fingern, Schweiß rinnt mir in den Nacken und ich sehne mich nach jenem dunklen Pfad, den ich nie gegangen bin.

26. Oktober

Es ist doch seltsam, wie es immer nur das Elend ist, das mich voran zu peitschen vermag. Freilich treibt es mich immer nur im Kreis.

6. November

Die ganze Nacht Neuronengewitter.

Traumtagebuch 21

Im Rahmen eines informatischen Studiums findet eine nächtliche Exkursion zum Hauptbahnhof statt. Die Professorin nimmt ein Blatt Papier und zerreißt es zunächst leicht schräg, längs in zwei Hälften. Danach zerreißt sie die beiden Hälften in jeweils acht etwa gleichgroße Stücke. Insgesamt hält sie nun also 16 viereckige Stücke Papier in Händen und ruft: „Jetzt stellen Sie sich mal vor, das wären die Züge hier. Rechnen Sie mal aus, wieviele Möglichkeiten es jetzt gibt, das Blatt wieder zusammen zu setzen. Dann sehen Sie, wie komplex so ein Bahnhof ist.“

Ich rechne eine Weile vor mich hin und komme zu dem Ergebnis, dass es wohl (2×8×4×2)! = 128! Möglichkeiten sein müssen. Der Versuch 128! auszurechnen erschöpft mich sosehr, dass ich aufwache.

128! (lies 128 Fakultät) ist das Produkt aller natürlichen Zahlen von 1 bis 128 also 1×2×3×4×…×128. Laut Internet entspricht dies der Zahl 385620482362580421735677065923463640617493109590223590278828403276373402575165543560686168588507361534030051833058916347592172932262498857766114955245039357760034644709279247692495585280000000000000000000000000000000. Ein schöner numerischer Ausdruck für die Komplexität meines Traumbahnhofs.